PC ist zu laut? So machen Sie ihn leiser

Die Lüfter des PCs können durchaus für eine störende Geräuschkulisse sorgen und somit auch bei der Arbeit am PC stören. Genauso kann die Geräuschkulisse der Lüfter beim Spielen oder beim Anschauen von Filmen und Videos stören. Jedoch kann etwas gegen die lauten Lüfter getan werden, denn die Lautstärke der Lüfter ist in vielen Fällen gar nicht notwendig. Nachfolgend werden daher die einfachsten – aber effektivsten Tipps und Tricks vorgestellt, welche dabei helfen, den PC leiser zu machen:

Lüfter über Software oder Lüftersteuerung steuern

Eine besonders einfach Möglichkeit, um den PC schnell leiser zu machen, besteht in der Steuerung der Lüfter des PCs über eine dementsprechende Software: Im Internet lassen sich diverse Software finden, welche die Steuerung der Lüfter des PCs ermöglichen. Hier kann eingestellt werden, wie viel Umdrehungen pro Minute jeder einzelne Lüfter macht, wann sich die Lüfter einschalten und welche Lüfter deaktiviert bleiben.

Je nach Software gibt es auch noch viele weitere Einstellungsmöglichkeiten. Wer seinen PC über eine entsprechende Software leiser machen möchte, findet im Internet zahlreiche kostenlose Softwares. Die Wahl sollte hier allerdings stets auf eine Software fallen, welche gute Bewertungen aufweist und alle Funktionen beinhaltet, welche benötigt werden.

Viele Softwares besitzen darüber hinaus hilfreiche Zusatzfunktionen, welche zum Beispiel die Temperatur von Prozessor, Grafikkarte und Festplatte ermitteln. Anhand der ermittelten Funktionen kann meist auch eingestellt werden, dass das Programm die Steuerung der Lüfter im PC automatisch vornimmt.

Mit einer externen Lüftersteuerung wird eine weitere Möglichkeit geboten, um die Lüfter des PCs leiser zu machen. Die spezielle Lüftersteuerung wird in den PC eingebaut und mit allen Lüftern verbunden. In der Regel befindet sich die Steuereinheit in einem der freien DVD-Laufschächte.

Auch eine externe Lüftersteuerung misst die Temperatur der wichtigsten Hardware-Komponenten. In der Regel kann an der Steuereinheit dann über Drehknöpfe eingestellt werden, wie schnell sich die Lüfter drehen sollen oder welche Lüfter deaktiviert bleiben sollen. Der Vorteil einer externen Lüftersteuerung gegenüber einer Software besteht darin, dass die Bedienung einfacher und schneller erfolgen kann.

Von weiteren Kühlkörpern Gebrauch machen

Eine besonders effektive Möglichkeit, um den PC leiser zu machen, besteht darin, eine Passivkühlung anzuwenden. Es handelt sich hierbei um einen speziellen Kühlkörper, welcher auf die CPU eines PCs gesetzt wird und diese kühlt. In einigen Fällen ist dadurch erst gar kein Lüfter für die CPU notwendig.

Dies sorgt dafür, dass der PC merklich leiser wird, denn oftmals ist der Lüfter für die CPU am lautesten, da dieser am stärksten Kühlen muss und damit am meisten leisten muss. Beachtet werden sollte allerdings, dass ein Passivkühler für den PC sehr groß sein kann – daher sollte das PC-Gehäuse über eine ausreichende Größe verfügen.

Wer eine leistungsstarke CPU besitzt, muss in der Regel neben der Passivkühlung auf einen Lüfter zurückgreifen. Aber auch für diesen Fall ergeben sich Vorteile, denn es gibt spezielle Passivkühler, welche mit einem Lüfter kombiniert werden: Durch die Kühlleistung der Passivkühlung muss der Lüfter hier deutlich weniger leisten als bei einer CPU, welche ausschließlich von einem Lüfter gekühlt wird.

Neues Netzteil anschaffen

Gerade bei sehr günstigen PCs sorgt das Netzwerk häufig für eine große Lautstärke. Das liegt daran, dass günstige PCs meist mit ebenso günstigen Netzteilen ausgestattet sind, welche wiederum über sehr laute Lüfter verfügen. Um den PC leiser zu machen, kann es daher häufig sinnvoll sein, ein neues Netzteil anzuschaffen, welches einen leiseren Betrieb verspricht.

Es gibt für diesen Zwecke spezielle “Flüsternetzteile”, welche über besondere Lüfter verfügen – diese Lüfter wiederum versprechen aufgrund ihrer Technik auch bei einem großen Leistungsabruf eine geringe Lautstärke. Darüber hinaus stehen auch spezielle Netzteile zur Verfügung, welche mit einer Passivkühlung in Kombination mit einem kleineren Lüfter versehen sind – dadurch wird die Lautstärke ebenfalls gesenkt.

Beachtet werden sollte jedoch, dass der PC meist seine Garantie verliert, wenn das Netzteil ausgetauscht wird. Wem dies egal ist, sollte in jedem Fall auf neues Netzteil zurückgreifen. Wer sich seinen PC selbst zusammenstellt, sollte allerdings von Anfang an auf die Lautstärke des Netzteils achten.

Nicht zuletzt kann schon ein simpler Trick dabei helfen, das bisherige Netzteil in seiner Lautstärke zu senken und somit auch den PC leiser zu machen: Vor dem Lüfter von günstigen Netzteilen befinden sich meist besonders kleine Lüftungsschlitze, welche die Lautstärke erhöhen, wenn die Netzteile im Betrieb sind. Durch den Austausch dieser Lüftungsschlitze mit einem Lüftungsgitter lässt sich die Lautstärke jedoch schon merklich senken.

BIOS-Einstellungen verändern

Eine Alternative zu der Steuerung der Lüfter des PCs über eine Software bietet das BIOS des PCs: Über dieses können die Lüfter nämlich ebenfalls gesteuert werden und in ihren Umdrehungen pro Minute begrenzt werden. Wer sich in das BIOS des PCs einloggt, kann unter anderem eine höhere Maximaltemperatur für die CPU festlegen, wodurch die Lüfter für die CPU automatisch herunterfahren und leiser arbeiten.

Hier sollte jedoch aufgepasst werden, denn ist die Maximaltemperatur für die CPU des PCs zu hoch, so kann diese ernsthafte Schäden davontragen. Wer die Maximaltemperatur seiner CPU einstellen möchte, sollte sich daher im Voraus über die maximal zulässige Temperatur für die jeweilige CPU informieren.

Auch die Maximaltemperatur für die Grafikkarte lässt sich in dem BIOS des PCs einstellen. Allerdings gilt auch für diesen Fall, sich im Voraus über die Maximaltemperatur der Grafikkarte bei dem jeweiligen Hersteller zu informieren.

Die Einstellungen im BIOS lassen sich grundsätzlich ganz einfach vornehmen: Beim Start des PCs wird dazu einfach das BIOS aufgerufen – hier lassen sich die Einstellungen dann in der Regel unter H/W Monitor beziehungsweise Hardware Monitor vorfinden. Nachdem die entsprechenden Einstellungen vorgenommen wurden, kann der PC einfach hochgefahren werden.

Wasserkühlung verbauen

Eine weitaus kompliziertere Möglichkeit, um den PC leiser zu machen, besteht in der Installation einer Wasserkühlung. Der große Vorteil einer Wasserkühlung für den PC liegt allerdings darin, dass dieser gar keine Lautstärke mehr erzeugt, denn die Wasserkühlung funktioniert, ohne Lärm von sich zu geben.

Bei einer Wasserkühlung werden spezielle Kühlelemente im PC verbaut, welche unter anderem auf der CPU und der Grafikkarte installiert werden. Diese Kühlelemente sind wiederum an einen Kühlkreislauf angeschlossen, durch welches kühles Wasser läuft. Das kühle Wasser kühlt die Hardware-Komponenten des PCs, sodass dieser nicht überhitzen kann.

Da es sich hierbei um eine Technik handelt, welche hohe Anforderungen an die Sicherheit erfüllen muss, ist dieser nicht günstig. Eine Wasserkühlung lohnt sich daher in der Regel nur für PCs mit hochwertigen und teuren Hardware-Komponenten. Es sollte auch beachtet werden, dass die Installation einer Wasserkühlung nur mit fachmännischen Kenntnissen vorgenommen werden kann.

Gerade der Umbau auf eine Wasserkühlung sollte daher nur durchgeführt werden, wenn genügend Wissen über den Einbau und die Funktion einer Wasserkühlung besteht. Alternativ ist es natürlich auch möglich, eine Wasserkühlung von einem Fachmann einbauen zu lassen.

Spezielle Kühlung benutzen bei einem Notebook

Bei Notebooks gestaltet sich es etwas schwieriger, die Lautstärke zu senken, denn bei diesen wird der Platz zu 100 % ausgenutzt, sodass es sich nicht ohne Weiteres möglich ist, größere Lüfter einzubauen oder eine Passivkühlung einzubauen. Einstellungen über das BIOS oder eine Software sollten schon dabei helfen, ein Notebook leiser zu machen.

Ist das Notebook jedoch immer noch zu laut, so kann eine externe Lüftereinheit helfen, dieses leiser zu machen: Es handelt sich dabei um eine spezielle Lüftereinheit, welche das Notebook von unten kühlt. Die Lüfter des Notebooks an sich müssen dadurch weniger Arbeit leisten, wodurch das Notebook an sich wiederum leiser wird.

Schreibe einen Kommentar